.
Jump to content.
Lastminute Schnellsuche
Reisebeginn:
Reiseende:
Abflughafen:
Urlaubsziele:
Personen:
Reisedauer:

   erweiterte Suche
Mai 2008
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Bloggeramt.de
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

ILA 2008 – Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin

Mit 1127 Ausstellern beginnt heute die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin auf dem Flughafen Schönefeld. Mit Anbietern aus 40 Ländern in 13 Messehallen ist sie auf jeden Fall einen Besuch wert. Im Jahr 2002 lag die Rekordzahl der Anbieter bei 1067, dies soll dieses Jahr übertroffen werden. Erwartet werden mehr als 200 000 Besucher die mehr als 300 Fluggeräte bestaunen können, darunter auch der Großraumjet Airbus A380. Wahrscheinlich das Highlight der diesjährigen ILA, der Airbus A380 mit einer Kapazität von 555 bis 853 Passagieren, ist er das größte und modernste Langstreckenflugzeug der Welt.

Camping auf Hawaii

Hallo liebe Outdoor-Freunde, Hawaii ist ein Paradies – zugegeben, keines, in dem man von hübschen Mädchen in Bananenröckchen und mit Blumenketten empfangen wird und jeder mit einer Ukulele herum läuft, aber die kleine Inselgruppe hat auch sonst einiges zu bieten, was ihr Paradiescharakter verleiht. Traumhafte Strände, kristallklares Wasser, großartige Wellen für leidenschaftliche Surfer und herrliche Unterwasserlandschaften für Taucher. Exotische leichte Küche, freundliche relaxte Menschen und unglaublich tolles Wetter. Selbstverständlich lädt so eine Oase förmlich dazu ein, „becampt“ zu werden – denken sich auch die Insulaner, weshalb allein schon durch die Einheimischen jede Menge Konkurrenz bei der Wahl der am besten geeigneten Stellplätze für Zelt oder Wohnmobil besteht.

Das macht aber nichts, wer gut plant und sich ein schönes Fleckchen Erde reserviert, kommt auch so auf seine Kosten, man kann sich in State Parks oder County Parks wirklich tolle Stellen freihalten lassen, sein Zelt oder Wohnmobil plazieren und von dort aus die kleinen Inselchen mit dem Rucksack erkunden, oder sich sportlich betätigen. Wichtig ist es, sich unbedint ein sogenanntes „Permit“ ausstellen zu lassen, das ist eine Art schriftliche Genehmigung zum Campen.

Man kann sie auch von Deutschland aus per Telefon ordern und sich nach der Anreise abholen. Man sollte das noch am selben Tag tun, da die Permits am Abend durch Ranger kontrolliert werden, besitzt man das Permit nicht, ist eine Geldstrafe fällig und man muss den Platz räumen. Für einige Nationalparks (z.B. auf Maui) gelten andere Bestimmungen, man kann sich aber vorher (im Internet oder Reisebüro) darüber informieren. Sollten Sie kulturell interessiert sein, empfiehlt es sich, die kleinen Strandbars und Kneipen aufzusuchen – die Insulaner finden immer irgendeinen Grund zum Feiern und nirgends gewinnt man bessere Einblicke in ihre Bräuche und Mentalität. Obwohl sie so feierfreundlich sind, wird nicht nächtelang durch gezecht, oder laut herumgesungen oder gepöbelt – es muss also niemand Angst um seine Nachtruhe haben. A propos Nachtruhe – Kurzschläfer können ab ca 3 Uhr morgens die vermutlich herrlichsten Sonnenaufgänge der Welt sehen. Hawaii um diese Uhrzeit vom Zelt aus mit Sonnenaufgang – wenn das kein Erlebnis ist!

PS: wer sich einstimmen möchte, schaut „Lilo und Stitch“ ;-) Aloha!


Kanaren,Reiseangebote